SHK-Innung Si-Wi: Umstellung von L- auf H-Gas wird konkret

Die Erfassung der Verbraucher-Endgeräte läuft bereits auf Hochtouren.

Eines der bisher größten Gas-Infrastrukturprojekte wird nun auch in Siegen-Wittgenstein und Umgebung konkret: Die technische Umstellung vom bisherigen niederkalorischen L-Gas (L= engl. „low“) auf hochkalorisches H-Gas (H= engl.“high“) wird bis Mitte des übernächsten Jahres (2022) in mehreren Schritten umgesetzt.
 

Grund ist der Umstieg von niederländischem (L-) Gas auf Gaslieferungen aus Norwegen und Russland mit (H-) Gas-Vorkommen. Notwendig wurde dieser Schritt, da die Gasvorkommen in den Niederlanden nahezu erschöpft sind, während in Nordeuropa und Russland diese für viele Jahrzehnte gesichert sind. Die beiden Gassorten unterscheiden sich jedoch im Brennwert. Das sogenannte H-Gas hat einen höheren Methangehalt und setzt daher mehr Energie frei. Damit alle Gas-Geräte weiterhin sicher und zuverlässig arbeiten, müssen Gasheizungen-, thermen, Warmwasserbereiter etc. umgerüstet werden. Das heißt: An jedem einzelnen Gerät muss eine Düse getauscht und die Steuerung der Geräte so angepasst werden, dass die neue Gassorte durchströmen kann.

Davon betroffen sind alle Gaskunden, unabhängig von ihrem Lieferanten und unabhängig davon, ob Sie Mieter oder Hausbesitzer sind. Sie müssen aber nicht selbst aktiv werden. Ihr Netzbetreiber wird mit nötigem Vorlauf einen Termin zur Erfassung und Bestandsaufnahme Ihrer Gasgeräte mit Ihnen vereinbaren (falls nicht schon geschehen). Im zweiten Schritt erfolgt dann die Umrüstung Ihrer Geräte. Auch hier wird sich Ihr Netzbetreiber zeitig mit Ihnen in Verbindung setzen.

Das Material wird vom Netzbetreiber gestellt. Auch für die Umrüstung kommen keine direkten Kosten auf den Gaskunden zu. Also Vorsicht, falls ein „Monteur“ Bargeld bei einer vermeintlichen Umstellung verlangt. Die bestellten Fachbetriebe der Netzagenturen können sich ausweisen!

In einigen wenigen Fällen, wie z.B. bei Geräten, die älter als ca. 30 Jahre sind, gibt es keine Ersatzteile mehr. Somit kann auch keine Umrüstung erfolgen. Da diese aber zwingend erforderlich ist, müssen diese Geräte vom Kunden ersetzt werden, da sie sonst vom Netz genommen werden.

In diesem Falle sollten Sie sich an einen hiesigen SHK-Innungsfachbetrieb wenden. Dieser kann gemeinsam mit Ihnen ein passendes neues Gerät finden und Sie hinsichtlich möglicher Förderungen beraten. Alle regionalen Innungsfachbetriebe, aktuelle Förderungen und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Innung unter www.lv-siegen.de

Diese Seite verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten abzubilden und zur statistischen Messung des Nutzerverhaltens.